11. Februar

Während die Männer noch eine Rundtour zwischen Frühstück und Lunch drehen, bleiben meine Mutter und ich in der Lodge, um am Blog weiterzuschreiben und unsere zahlreichen Tse-Tse Fliegenbisse zu verarzten. Wie es nicht anders sein könnte, kommen die Männer mit einem fetten Grinsen zurück und erzählen von ihren Löwen- und Leopardenbeobachtungen. Ich hätte heulen können….und zerfliesse in Selbstmitleid.

Nach dem Lunch stecke ich Charly vorsichtig meine Enttäuschung, was mit einem Grinsen quittiert wird. Ohne große Worte fährt er nocheinmal direkt die beiden Stellen an..und was soll ich sagen, die Tiere waren alle artig vor Ort geblieben. Ich bedanke mich überschwänglich und bin wieder glücklich.

Hier jetzt die schönen Bilder und wer noch glaubt, nur Leoparden liegen auf Bäumen, wird eines besseren belehrt!

Löwenfamilie beim Abhängen nach Raubtierfütterung

 

Leopardenfamilie während Raubtierfütterung einer Impalaantilope

Nachdem wir zig Fotos geschossen haben, geht es mit Vollgas zum Gate zwischen Serengeti-Park und Ngorongoro-Park. Nachdem Charly eine geschlagen 3/4 Stunde benötigt, um den Park verlassen zu dürfen, beziehen wir für heute Abend am Lake Ndutu im Angata Camp unser Quartier.

Hier der Wächter des Camps…mehr gibt es zu der Übernachtung nicht zu sagen.