West Coast Scenic Drive

West Coast Scenic Drive

Wir brechen vom Abel Tasman Nationalpark auf und befahren die 61 in den Süden bis wir dann auf die 6 Richtung Westport abbiegen. Das Wetter ist sonnig und die 61 ist eine schmale Strasse in einer lieblichen Landschaft: grüne Hügel voller Schafe (ja, hier haben sich endlich die 30Millionen Schafe auf Neuseeland versteckt 🙂 ), die Straßenränder sind mit blauen Hortensien oder blauen und weissen Agapanthus bewachsen, nur vereinzelt ein Zeichen von Zivilisation, Natur pur. Zwischendurch kleine Flüsse, die wir über schmale Brücken mit unserem Camper queren müssen. Es sieht alles ein wenig aus hier wie bei den Hobbits….wunderschön.

Danach wechselt die Landschaft und ich fahre enge und kurvenreiche Pässe rauf und runter, bewaldete Berge, tiefe Schluchten und immer wieder schmale Brücken, teilweise auch für die Eisenbahn, die nur im Einbahnverkehr befahren werden können. Wer stehen bleibt, verliert…..

 

Am Ort Westport vorbei fahren wir Richtung Süden entlang der Küste bis in die Nähe von Punakaiki, wo wir auf einem freien Campingplatz direkt am Meer stehen bleiben.

Morgen früh wollen wir uns die Pancake Rocks anschauen. Heute haben wir dazu keine Lust mehr. Wir holen unsere Campingstühle raus sowie für mich ein Apfelcidre und für Roland ein Bier, setzen uns an den Strand und warten auf den Sonnenuntergang. So läßt es sich wirklich aushalten!

Allerdings verschwinden wir schon etwas eher in unseren Camper, da die kleinen gemeinen Sandflies in der Abenddämmerung aufmarschieren. Ich habe schon Leute hier gesehen, deren ganze Fußgelenke voller Wunden und Narben sind….kein schöner Anblick! So schauen wir den Sonnenuntergang vom Camper aus…

Am nächsten Tag hat sich das für die Westküste typische Wetter eingestellt. Es ist grau und verhangen. Man kann nicht alles haben und so werden die Pancake Rocks eben mit etwas grauem Himmel besucht. Sie sehen trotzdem sehr spektakulär aus und wir sind fast alleine auf dem schön angelegten Rundweg.

Es geht weiter auf dem Scenic Drive an Greymouth vorbei Richtung Franz Josef Gletscher. Es regnet mittlerweile in Strömen. Wir finden einen schönen Campingplatz am 20km entfernten südlichen Fox Gletscher und igeln uns mit Tee und Nutellatoast im Camper ein. Heute geht nix mehr, morgen soll es hoffentlich wieder aufklaren…