Ninh Binh

Die letzte Station unserer Vietnamreise ist der Ort Tom Coc als Anlaufspunkt zur Besichtigung der „trockenen Halongbucht“. Hier checken wir für vier Nächte ein. Nach drei Monaten Leben aus dem Koffer hat mich der Waschkoller erfasst. Meine gesamte Wäsche ist klamm, verschwitzt und riecht nach asiatischer Nudelsuppe oder so ähnlich. Unterwäsche kann man selbst mit viel Augenzudrücken nicht mehr anziehen, ich krieg die Krise. Also nehme ich meinen Koffer und meinen Rucksack und schütte alles auf dem Teppichboden unseres Zimmers aus, unberührt davon, wieviel Sand mitkommt. Mittlerweile beteiligt sich auch mein Mann und wir schnüren unsere gesamten Klamotten in Wäschetüten und geben diese in der hauseigenen Laundery ab. Kostet für hiesige Verhältnisse eine immense Summe ist mir aber egal. Danach fühle ich mich besser. Jetzt kommen noch Schuhe, Souvenirs wie Schals und T-Shirts dran, die ich mit dem letzten Rest der Reitube und einer Hotelzahnbürste bearbeite. Mittlerweile geht es mir wieder richtig gut und nachdem ich abends unsere Sachen schön zusammengelegt im Zimmer wiederfinde, freue ich mich wieder auf das Packen. Wir haben uns zuhause ein sogenanntes Kofferpacksystem gekauft, um das Chaos zumindenstens einzudämmen. Würde ich jederzeit wieder kaufen und ist für lange Reisen wärmstens zu empfehlen. Ninh Binh weiterlesen