Singapur

Der Start in Singapur fing denkbar schlecht an. Kaum aus dem Taxi gestiegen und im schönen Hotel Quincy eingecheckt fällt mir im Zimmer auf, dass mein Handy fehlt. Ich hatte dem Taxifahrer die Adresse des Hotels herausgesucht und dann wohl vergessen, mein Handy wieder im Rucksack zu verstauen. Mein Ärger über mich selbst war riesengroß, zumal es erst 3 Monate alt war. Ein erster großer Dämpfer auf unserer Reise, die bisher so reibungslos geklappt hat. Der Tag war für mich gelaufen. In der Hotelrezeption gaben wir den Verlust bekannt und man versicherte uns, bei den verschiedenen Taxiunternehmen nachzuhaken. Bei einer so großen Stadt und ohne jegliche Information über den Taxifahrer….. naja.

Ich versuche den Verlust zu vergessen und wir machen uns am nächsten Morgen auf, die Shoppingmeile Orchard Road zu besichtigen.

Die Stadt wirkt unheimlich sauber und aufgeräumt, überwiegend neue Autos auf den Strassen, alles chic und modern. In den Shopping-Centern wie bereits auch in Sydney und Bangkok gesehen, sind alle Luxuslabels aufzufinden. Der Stadt schein es finanziell gut zu gehen. Wir haben spaßeshalber im Internet die Mietspiegel und Kosten für ein Haus angeschaut. Für das Geld unseres Eigenheims könnten wir uns am Rande der Stadt eine Einzimmerwohnung leisten. 17% der Städter sollen Millionäre sein, was soll man da noch sagen?

Wir essen gemütlich zu Lunch und warten dabei einen heftigen Regenguss ab. Nachmittags kehren wir wieder zurück in unser Hotel. Als wir an die Rezeption kommen, holt die Dame hinter dem Thresen lächelnd mein Handy hervor….fassungslos schauen wir beide darauf und schreien los. Ob das in Deutschland auch funktioniert hätte??? Ich bin überglücklich und versöhne mich wieder mit Singapur 🙂 .

Den nächsten Tag beginnen wir entspannt am Dachpool. Mittags nehmen wir hungrig einen Taxi, um in der Nähe des Botanischen Gartens im PS.Café auf der sehr beliebten Gartenterasse zu brunchen. Eine halbe Stunde müssen wir uns anstellen, aber es lohnt sich. Viel Bewegung ist einfach nicht möglich. Wie auch bereits in Bangkok ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, allerdings ohne  Smogbelastung noch einigermaßen erträglich. Wir schlendern danach gemütlich Richtung Botanischen Garten, wo wir u.a. den Orchideen Garten besichtigen. Die ganze Anlage ist tipptopp gepflegt und wunderschön angelegt. Für meine liebe Nachbarin Petra mit einer besonderen Beziehung zu Orchideen hier eine kleine Auswahl der verschiedenen Arten. Zuhause frage ich die lateinischen Bezeichnungen ab… 😉 .

Am Ende des Parks angekommen, möchte ich, klatschnass geschwitzt, nur noch mit dem Taxi ins Hotel zurück. Auf der erfolglosen Suche landen wir in einer Strasse, die uns die Sprache verschlägt. Häuser, die man nur in den modernsten Architekturzeitschriften findet, reihen sich aneinander. In so einem Haus könnten Roland und ich uns ohne weiteres auch eine Leben für 2 oder 3 Jahre in Singapur vorstellen. Angeblich soll eine Strasse weiter das bisher teuerste Anwesen der Welt mit 224.000.000 US Dollar angeboten worden sein… total abgedreht!

Ein Taxi hat mit uns Erbarmen und hält an, wir lassen uns wieder in das Hotel zurückfahren.

Eigentlich bin ich für eine weitere abendlich Tour zu geschafft, aber wenn wir schon mal hier sind, müssen wir natürlich auch in Singapur rauf aufs höchste Gebäude der Stadt und auf 280m Höhe einen Coctail schlürfen. Die offene Rofftop-Bar ist nicht ganz so gediegen wie in Bangkok und die Musik für meine alten Ohren zu laut, aber die Rundumaussicht über die erleuchtete Stadt ist auch hier wunderschön. Wir haben einen Tisch direkt an den Glasseitenwand mit Blick auf das sehenswerte „Surfbrett“ des Marina Bay Sandy Hotels, welches sich als Plattform über die drei Hoteltürme zieht und mit einem über 100m langen Pool ausgestattet ist. Hier lassen wir den Abend gemütlich ausklingen.

 

3 Gedanken zu „Singapur“

  1. Hallo Ihr Lieben, sind gerade in SA gelandet. Die Sonne geht auf!!! Nach vier Wochen bedecktem Himmel, 100% blauer Himmel in Afrika 🙂

  2. Hallo ihr Beiden,
    vielen Dank für die tollen Orchideen Bilder, nach den lateinischen Bezeichnungen frage bitte nicht, ich bin kein Botaniker .

    Wir wünschen euch noch eine tolle Zeit mit der Familie und Freunden in Afrika.

    LG Petra und Franz

  3. Hallo ihr Zwei,
    habe mal wieder einen glimps in den Blog gemacht.Es liest sich alles ganz wunderbar (habe aber nur kleine Abschnitte gelesen)und freue mich schon auf Direktberichte .Der Countdown läuft und die Spannung steigt….
    Wir freuen uns auf euch!
    Bis Sonntag!Liebe Grüsse!
    Karin

Kommentare sind geschlossen.